Brain Gym

Klicken Sie in das Titelfeld, um den jeweiligen Textabschnitt zu lesen.

Brain Gym (deutsch: Gymnastik fürs Gehirn) ist ein Bewegungstraining, mit dessen Hilfe die rechte und linke Gehirnhälfte zentriert werden sollen, um die Lernfähigkeit zu verbessern.

Auf seiner Suche nach Möglichkeiten, Kindern und Jugendlichen mit Lernschwäche zu helfen, beschäftigte sich der amerikanische Pädagoge Paul E. Dennison jahrelang mit Neurologie und Psychologie. Ausgehend von den Prinzipien und Methoden der Kinesiologie entwickelte er ein Programm zur Verbesserung der Gehirnfunktion und der Lernfähigkeit bei Kindern und Erwachsenen. Seit 1983 ist die Methode unter dem Namen „educational kinesiology/educational kinesthetics“ oder „Edu-Kinestetik“ bekannt. Dazu gehört auch das Brain-Gym-Programm, das mittlerweile auf der ganzen Welt als Lerntraining bekannt ist.

Brain Gym und Edu-Kinestetik werden der Kinesiologie angegliedert, einem Diagnosesystem in Form von speziellen Muskeltests, mit deren Hilfe energetische Blockaden diagnostiziert und behandelt werden.

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Entwicklung des Gehirns ist das Erlernen und Ausführen bestimmter Bewegungen. Während der ersten drei Lebensjahre erlernen Kinder im Rahmen der normalen Entwicklung bestimmte Bewegungsabläufe. Durch diese Bewegungen werden die neuronalen Vernetzungen im Gehirn geschaffen, die nicht nur für eine gute Koordinationsfähigkeit, sondern auch für das Lernen unerlässlich sind. Deshalb besteht ein enger Zusammenhang zwischen körperlicher Bewegung und geistiger Funktionsfähigkeit.

Stress führt nach Ansicht der Kinesiologen dazu, dass Nervenverbindungen zwischen einzelnen Teilen des Gehirns überlastet und blockiert werden. Dadurch kann das Gehirn nicht mehr optimal arbeiten, und es entstehen Schwierigkeiten bei der Aufnahme von neuen Informationen. Lernen wird in dieser Situation als Anstrengung oder Überforderung empfunden, denn das Körpergefühl ist unausgewogen. Mit Hilfe der gezielten Bewegungen des Brain Gym sollen diese Blockaden gelöst sowie die Gehirnfunktionen und die Wahrnehmung aktiviert und verbessert werden.

© 2017 Eskamed AG



Nach Kenntnis des EMR verwenden zurzeit die nachfolgenden Versicherer die EMR-Registrierung in irgendeiner Form.

Bitte beachten Sie, dass diese Angaben zu den Versicherern lediglich informativen Charakter haben und keinen Anspruch auf Vergütung vermitteln. Jeder Versicherer entscheidet selbst, ob er eine Methode vergütet, in welchem Umfang er Vergütungen leistet und ob er die Vergütung von weiteren oder anderen Voraussetzungen als der EMR-Registrierung abhängig macht. Jeder Versicherer kann diesen Entscheid jederzeit abändern. Wir empfehlen Ihnen daher grundsätzlich, vor Behandlungsbeginn immer eine Kostengutsprache des Versicherers einzuholen.

  • Aquilana Versicherungen
  • CONCORDIA Schweiz. Kranken- und Unfallvers. AG
  • innova Krankenversicherung AG
  • KPT Krankenkasse AG
  • rhenusana
  • Sodalis Gesundheitsgruppe
  • Sumiswalder Kranken- und Unfallkasse
  • Suva - Militärversicherung